×

DRK Krankenhaus Luckenwalde

Saarstraße 1
14943 Luckenwalde

Telefon: 0 33 71 / 699 0

Institution Telefonnummer Informationen
Polizei 110  
Feuerwehr und Rettungsdienst 112 In akuten Notfällen, bei lebensbedrohlichen Symptomen (z.B. Bewusstlosigkeit, Krampfanfällen, Verdacht auf Herzinfarkt oder Schlaganfall) rufen Sie bitte direkt den Notarzt (112).
Bundeseinheitlicher ärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117 In einigen Regionen startet dieser Service erst später. Mehr erfahren Sie hier.
Apothekennotdienst 0800/0022833 Kostenlos, aus dem deutschen Festnetz, rund um die Uhr. Mehr Informationen hier.
Telefonseelsorge 0800/1110111  
Im Notfall

Hohe Resonanz zum „Tag der Patientensicherheit“ im DRK Manniske Krankenhaus Bad Frankenhausen

„Wenn Schweigen gefährlich ist“ unter diesem Motto stand der diesjährige „Tag der Patientensicherheit“, an dem sich auch die DRK Krankenhäuser in Thüringen beteiligten.

So hatte das DRK Krankenhaus in Bad Frankenhausen anlässlich des „Tages der Patientensicherheit“ zu einem Informationsabend für Ärzte und Patienten eingeladen. Die große Resonanz, vor allem in der Ärzteschaft, zeigt, wie wichtig das Thema Kommunikation auf der Arzt-Patientenebene ist. Dies betonte auch der ärztliche Geschäftsführer der DRK Krankenhausgesellschaft Thüringen- Brandenburg mbH, Dr. med. Uwe Bust, in seiner Eröffnungsrede: „Unsere Patientinnen und Patienten erwarten, dass sie gut und sicher versorgt werden. Zu Recht.

Dabei ist die Kommunikation ein wichtiges Instrument, dies zu gewährleisten“, so Bust. „Wenn alle an der Patientenversorgung Beteiligten untereinander und mit den Patienten und deren Angehörigen gut kommunizieren, verbessert das die gesundheitlichen Ergebnisse, stärkt das Vertrauen in unser Gesundheitswesen und hilft Fehler zu vermeiden", so Bust weiter. „Unser Anspruch ist eine konstruktive, transparente und faire Kommunikation – zwischen dem medizinischen Personal, mit dem Patienten sowie dessen Angehörigen", erklärte Bust vor den anwesenden Gästen.

Diese kamen dann auch sogleich ins Gespräch, Ärzte und Patienten gaben Anregungen, wie die Kommunikation verbessert werden kann. In ihren Vorträgen schilderten die Klinikärzte Fallbeispiele aus ihrer Praxis und welche Maßnahmen ergriffen wurden, um das Gespräch zwischen Patienten und Ärzten, aber auch die Kommunikation der Ärzte, des Pflegepersonals und der Gesundheitsfachberufe untereinander zu verbessern.

Nur gut informierte Patienten können auch selber mehr zu ihrer Gesundheit beitragen und fühlen sich vom behandelnden medizinischen Personal mit ihren Fragen nicht allein gelassen, so das Fazit des Abends.